VEG

Der „VEG – Verein zur Erhaltung und Verbesserung des Gallbrunner und Stixneusiedler Lebensraumes“ macht es sich seit 1989 zur Aufgabe, den Lebensraum unserer Dörfer und der näheren Umgebung zu erhalten und zu verbessern und Beiträge zur Förderung der Dorfgemeinschaft und Kultur zu leisten. Der VEG ist eine gemeinnützige und überparteiliche Plattform und will die Bürgerbeteiligung und Selbstverantwortung fördern.

Aktuelles

24.01.2022

Offener Brief an BGM Glock, Plöchl und Laa

Unser Verein VEG – Zur Erhaltung und Verbesserung des Gallbrunner und Stixneusiedler Lebensraumes – wurde wie auch andere Bürgerinitiativen vor Jahren nicht zuletzt zur Verhinderung der riesigen Reststoff- und Giftmülldeponie im Waldgelände der Nachbargemeinde Enzersdorf / Fischa gegründet.

Am 6. 12. 2021 ist von der Gemeinde Göttlesbrunn – Arbesthal eine Zufahrt zur Deponie der ENZERSDORFER Abfallverwertungsgesellschaft (EAVG) am Kalten Berg bewilligt worden. Damit ist das letzte Hindernis gefallen und der Bau soll noch 2022 beginnen.

Auch wenn die neue Deponie am Kalten Berg jetzt halb so groß ist, an der begründeten, ablehnenden Haltung der Bevölkerung hat sich nichts geändert: Unsere OSTREGION zwischen Wien-Schwechat und Bruck/Leitha ist durch Verkehr, Lärm und Feinstaub an der Gesundheits- und Belastungsgrenze.

Es wäre für uns Bewohner der Region äußerst deprimierend und inakzeptabel, wenn unsere gewählten politischen Vertreter dem Druck von Betreibern von Großprojekten, die örtliche Entwicklungskonzepte missachten, auch beim besten Willen nicht standhalten können.


Es ist für uns auch inakzeptabel, dass groß angekündigte regionale Projekte wie der „Grüne Ring“ des Landes NÖ, der ein Raumplanungskonzept zur Sicherung von Wald- und Grünflächen rund um Wien vorsieht, und dass die Zukunftskonzepte, die wertvolles Ackerland, Biolandwirtschaft, Weinbau, Klein- und Mittelbetriebe und die Nahversorgung in unserer Region „Römerland Carnuntum“ forcieren, real überhaupt keine Wirkung zeigen.


Und es ist für uns unverständlich, warum das österreichische und weltweite Ringen um Klimaziele und Naturschutz in unserer Gegend so offensichtlich konterkariert wird.


Bürgerinitiativen und offenbar auch Gemeinden sind als „Einzelkämpfer“ machtlos. Wir fragen uns, welche Rolle werden die Gemeinden, die Bezirkshauptmannschaft, das Land NÖ bei der künftigen Kontrolle von Bau und Betrieb der Deponieanlage einnehmen? Können wir uns darauf verlassen, dass unabhängig und genau kontrolliert wird? Die Bürgerinitiativen werden jedenfalls gemeinsame Wege suchen, die Interessen der OSTREGION zu vertreten.

Setzen wir uns gemeinsam dafür ein, dass es auch in unserer Region eine Ausgewogenheit zwischen Lebensqualität, regionaler Wirtschaft, der Erzeugung heimischer Lebensmittel und gesunder Wohnumwelt einerseits und andererseits industrieller Entwicklung und Schaffung einer richtig dimensionierten Infrastruktur gibt.

Wir sind sicher, dass wir das Recht und auch die Pflicht haben, für die Lebensqualität und die gesunde Zukunft unserer Kinder und Enkel mit aller Kraft einzutreten.

Der Vorstand des VEG hat daher einen offenen Brief an die Bürgermeister der Nachbargemeinden gerichtet.

Letzte Beiträge

Pflugfeld statt Flugfeld

In den letzten Wochen steigert der Flughafen Schwechat wieder seine Flüge und der Fluglärm zeigt sich deutlicher denn je von seiner hässlichen Seite. Die Plattform SOS Ostregion kämpft gegen Lärmbelastung und den Bau der 3. Piste. Am Samstag, den 14.08.2021 findet um 16.00 Uhr auf dem Feld der Strohtriste „Pflugfeld statt Flugfeld“ (Rauchenwarth/B10) von SOS … Pflugfeld statt Flugfeld weiterlesen

Gras mähen wie früher

Kürzlich wurde in Gallbrunn Heu gemäht wie in alten Zeiten! Bei dem Sommerprojekt nahmen zahlreiche Oldtimer, Ortsbewohner und Kinder mit Freude teil. Jung und Alt – packten mit an, lernten eine Sense zu schwingen und Heumanderl aufzuschichten. Mit einem originalen Holz-Leiterwagen wurde das Heu einige Tage später zu den Pferden nach Gallbrunn und Stixneusiedl geliefert. … Gras mähen wie früher weiterlesen

Breitspurbahn – Neue Seidenstraße – UPDATE

UPDATE Gegen eine Breitspurbahn und gegen einen gigantischen Güter-Endbahnhof für den Warentransport von Asien bis Wien haben sich im November 2019 in gut argumentierten, einhellig negativen Stellungnahmen alle Gemeinden des Bezirkes, die Länder NÖ und Burgenland und sehr viele Bürger auf Unterschriftenlisten ausgesprochen. Vom Klimaschutzministerium (BMK-Strategische Prüfung) wurde dennoch und für uns völlig unverständlich das … Breitspurbahn – Neue Seidenstraße – UPDATE weiterlesen

Mehr Beiträge